Post ummelden 📯 Alles zu Nachsendeauftrag und Umzugsmitteilung 📮

Post ummelden 📯 Alles zu Nachsendeauftrag und Umzugsmitteilung 📮

Wer umziehen möchte, muss an vieles denken – beispielsweise an einen Nachsendeauftrag, damit die Post trotz neuer Adresse weiterhin sicher ankommt. Was sich genau dahinter verbirgt, wie er eingerichtet wird, ob er verpflichtend ist, wie hoch die Kosten sind, wie lange er gültig ist und vieles mehr wird nachfolgend in unserem Ratgeber zum Thema Post ummelden erläutert.

post_ummelden
Damit Deine Postsendungen nach einem Umzug nicht verloren gehen, solltest Du einen Nachsendeauftrag stellen. Die Post ummelden ist ganz einfach und mit wenigen Klicks online möglich.

Inhaltsverzeichnis:

    1. Was ist ein Nachsendeauftrag? (Post ummelden)
      1. Unterschied Nachsendeauftrag und Umzugsmitteilung
      2. Wie erstelle ich einen Nachsendeauftrag?
      3. Wie viel kostet ein Nachsendeauftrag?
      4. Wie lange ist ein Nachsendeauftrag gültig?
      5. Ist es möglich einen Nachsendeauftrag zu verlängern, ändern oder zu stornieren?
      6. Kann ich einen Nachsendeauftrag auch bei Urlaub bzw. Auslands- oder Kuraufenthalt einrichten?
      7. Kann ich einen Nachsendeauftrag auch auf einen anderen Namen bzw. eine andere Adresse einrichten?
      8. Kann ich einen Nachsendeauftrag auch ins Ausland einrichten lassen?
      9. Erhält der Absender automatisch meine neue Adresse, wenn ich einen Nachsendeauftrag einrichte?
      10. Bin ich verpflichtet, einen Nachsendeantrag zu stellen?
      11. Was passiert, wenn ich keinen Nachsendeauftrag stelle?
    2. Zusammenfassung: Post ummelden

 

Was ist ein Nachsendeauftrag? (Post ummelden) 📩

Ein Nachsendeauftrag wird benötigt, wenn sich die Adresse verändert – wie es zum Beispiel bei einem Wohnungswechsel der Fall ist. Damit wird sichergestellt, dass die Post an der neuen Anschrift ankommt. Grundsätzlich ist die Nachsendung für nahezu alle gängigen Briefsendungen möglich: Egal, ob

  • Postkarten und Briefe,
  • Einschreiben oder Warensendungen,
  • wahlweise auch für Päckchen und Pakete als zubuchbarer Service.

Bis zum Ablauf der Nachsendung solltest es Dir möglich sein bei allen relevanten Stellen die Postadresse ändern.

Übrigens: Mit unserer YouChange-App werden alle Deine Vertragspartner automatisch über Deine Adress – oder Namensänderungen informiert. Dadurch hast Du weniger Zeitaufwand, vergißt niemand zu benachrichtigen und ersparst Dir neben Zeit vor allem unnötigen Ärger. Zusätzlich kostet unser Service nur 14,99€ für einen Privatumzug (Benachrichtigung an bis zu 15 Vertragspartner inklusive) – und damit nur rund die Hälfte des Nachsendeauftrags der deutschen Post. YouChange: Umziehen – einfach digital!

Vorsicht gilt bei Zeitschriften oder Zeitungen, bei denen die Lieferung durch ein Abo erfolgt. Werden sie per Post zugesendet, gilt der Nachsendeauftrag ebenso. Bei einer Lieferung durch eigene Zusteller ist es wichtig, den Verlag über die neue Anschrift zu informieren. Auch unadressierte Werbungen oder Postwurfsendungen werden nicht nachgesendet – was aber eventuell kein Fehler ist.

Unterschied Nachsendeauftrag und Umzugsmitteilung 🤔

Zum Inhaltsverzeichnis

Neben dem Nachsendeauftrag bietet die Deutsche Post einen weiteren Service an. Mit der Umzugsmitteilung erfahren wichtige Vertragspartner von der neuen Anschrift,

  • beispielsweise die Bank,
  • das Telekommunikationsunternehmen
  • oder Versicherungen.

Die Beantragung ist einfach: Die Umzugsmitteilung wird zusammen mit dem Nachsendeauftrag gebucht und im Formular bei „Mit Umzugsmitteilung“ einfach ein Häkchen gesetzt. Beides ist somit sehr praktisch, sowohl der Nachsendeauftrag als auch die Umzugsmitteilung als Ergänzung. Die Post prüft damit in ihrer Datenbank die teilnehmenden Vertragspartner und tauscht sie durch die neue Adresse aus. Unternehmen können (müssen aber nicht) diese abfragen. Das minimiert Postrückläufer, unzustellbare Post und teilweise teure Mahnungen bei Rechnungen.

Wie erstelle ich einen Nachsendeauftrag? ✍️

Die Einrichtung erfolgt direkt in einer Postfiliale oder online auf der Webseite der deutschen Post. Sie ist nicht schwer: Es wird ein Formular ausgefüllt, darauf die aktuelle und zukünftige Adresse angegeben und zusätzlich gewählt, ob nur Briefe nachgesendet werden sollen oder auch Pakete und Päckchen. Danach richtet sich die Gebühr. Bei der Online-Einrichtung, bei dem der Nachsendeauftrag ganz bequem von Zuhause aus gestellt wird, kann zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten gewählt werden. Er wird am besten zwei Wochen vor dem Umzug gestellt. Das Minimum beläuft sich auf fünf Werktage, damit die Sendungen zuverlässig an die neue Anschrift zugestellt werden. Außerdem ist es wichtig, am neuen Briefkasten rechtzeitig ein Namensschild anzubringen. Ein Nachsendeauftrag macht keinen Sinn, wenn der Postbote nicht den richtigen Briefkasten findet.

Wie viel kostet ein Nachsendeauftrag? 💶

Zum Inhaltsverzeichnis

Die genauen Preise für den Nachsendeauftrag richten sich nach dem gewählten Anbieter und der Laufzeit: Möglich sind beispielsweise 12 oder 24 Monate.

Laufzeiten und Preise Privatkunden:

  • 12 Monate: Online 26,22 Euro, Filiale 29,15 Euro.
  • 24 Monate: 34,02 Euro.

Laufzeiten und Preise Geschäftskunden:

  • 12 Monate: 48,64 Euro.
  • 24 Monate: 68,14 Euro.

Die Beantragung des Nachsendeauftrags für 24 Monate ist nur online möglich. Für den Versand von Päckchen und Paketen kommen pro Sendung für den Nachsendeauftrag 6,81 Euro dazu. Die kostenlose Umzugsmitteilung ist als Ergänzung zum Nachsendeauftrag ratsam. Vorsicht: Alternative Drittanbieter treten im sehr ähnlichen Design wie DHL online auf und bieten den Nachsendeservice zu wesentlich teureren Preisen an. Daher ist es wichtig, zu prüfen, ob es sich um die offizielle Internetseite der Deutschen Post handelt. Bei Zweifeln hilft ein Blick in das Impressum der Webseite.

Übrigens: Die Änderung Deiner Kontaktdaten bei bis zu 15 Vertragspartnern auf einen Schlag kostet mit unserer YouChange-Umzugs-App nur 14,99€ – einmalig.

Hier mehr über unsere YouChange-Umzugs-App erfahren

post_ummelden_nachsendeauftrag
Damit Deine Post im Laufe des Umzugstrubels immer bei Dir (und nicht in fremden Briefkästen) landet, kannst Du den Nachsendauftrag selbstverständlich jederzeit ändern oder auch stornieren. Auch eine Verlängerung ist rechtzeitig vor Ablauf möglich.

Wie lange ist ein Nachsendeauftrag gültig? ⏱

Es ist möglich, den Nachsendeauftrag der Deutschen Post für 6, 12 oder 24 Monate einzurichten. Hier kann jeder für sich entscheiden, welcher Zeitraum sich am besten eignet. Die Post schickt im Anschluss für den vereinbarten Zeitraum alle Briefe, Postkarten, Telegramme oder sonstige Sendungen an die neue Adresse. Bis dahin solltest Du überall die Postadresse ändern.

Ist es möglich einen Nachsendeauftrag zu verlängern, ändern oder zu stornieren? 📨

Zum Inhaltsverzeichnis

Etwa vier Wochen vor Ende der Laufzeit wird die Möglichkeit geboten, per Zugangscode den Nachsendeauftrag um sechs Monate zu verlängern. Dafür versendet die Deutsche Post eine Benachrichtigung, in der sie das bevorstehende Ende mitteilt. Davor ist eine Verlängerung nicht möglich. Der Code wird im Online-Shop der Post unter „Nachsendeservice Verlängerung“ eingegeben, die E-Mail-Adresse hinzugefügt und die gewünschte Zahlungsmethode ausgewählt. Bei einem Umzug ins Ausland oder einem Nachsendeauftrag aufgrund einer vorübergehenden Abwesenheit ist eine Verlängerung nicht möglich.

An einem bestehenden Nachsendeauftrag können außerdem Korrekturen wie kleine Tippfehler vorgenommen werden. Daneben besteht die Option, den Nachsendeauftrag unter Angabe der Auftragsnummer zur Identifizierung zu stornieren. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, beispielsweise bei einem mehrfachen Umzug innerhalb kurzer Zeit oder einem unterlaufenen Fehler. Der bisherige Nachsendeauftrag verfällt dann und für die neue Adresse wird ein neuer Antrag gestellt. Sowohl bei der Verlängerung als auch Stornierung entstehen jedoch Kosten.

Kann ich einen Nachsendeauftrag auch bei Urlaub bzw. Auslands- oder Kuraufenthalt einrichten? 🏝

Zum Inhaltsverzeichnis

Bei vorübergehender Abwesenheit bietet die Deutsche Post die Möglichkeit, einen Nachsendeauftrag ab zwei Wochen zu erteilen – beispielsweise bei einem Urlaub, Krankenhausaufenthalt, einer Kur oder einem vorübergehendem Aufenthalt im Ausland. Soll der Nachsendeauftrag länger als 14 Tage laufen, kann jedes Datum gewählt werden, wie zum Beispiel sechs Wochen. Innerhalb des Zeitraum ist es möglich, das Datum, an dem der Auftrag enden soll, nachträglich zu ändern. Die Sendungen landen bei einem vorübergehenden Nachsendeauftrag nach Ablauf wieder im bisherigen Briefkasten.

Alternativen zum Nachsendeauftrag bei Abwesenheit 🌟

Zusätzlich zu einem zeitlich befristeten Nachsendeauftrag, bietet die deutsche Post bei vorübergehender Abwesenheit folgende Alternativen an:

  1. Einlagerung

Wer nur vorübergehend abwesend ist, kann als Alternative eine kostenpflichtige Einlagerung bzw. Aufbewahrung auf der Poststation beantragen. Auch dieser Service kann auf der Internetseite der Deutschen Post beauftragt werden. Der Lagerservice wird für bis zu drei Monate angeboten. Nach der gewünschten Zeit wird die gesamte Post gesammelt zugestellt. Der Preis hängt von der jeweiligen Dauer ab. Natürlich ist es ebenso möglich, sie bei Abwesenheit in den Briefkasten zustellen zu lassen. Doch er wird nach wenigen Tagen voll sein und der Briefträger weitere Sendungen zurückschicken, da sie nicht zustellbar sind. Für Einbrecher ist dies obendrein ein sicheres Indiz, dass niemand zu Hause ist. Auch für den Einlagerungsauftrag werden zumindest fünf Werktage für die Einstellung benötigt. Besser sind wieder zwei Wochen. Eine Lagerung ist nicht für alle Produkte möglich, beispielsweise

  • Päckchen und Pakete,
  • unadressierte Werbesendungen,
  • Nachnahmen und Einschreiben (Ausnahme bildet Einschreiben Einwurf).
  1. E-Postscan-Service

Eine weitere Möglichkeit ist der E-Postscan-Service. Zustellungen wie Briefe werden datengeschützt eingescannt und im Anschluss elektronisch an eine E-Mail versendet. Die Post ist somit jederzeit und auf der ganzen Welt einsehbar. Die Orginale werden bis zur Rückkehr bei der Post eingelagert.

Übrigens: Mit unserer YouChange-App werden alle Deine Vertragspartner automatisch über Deine Adress – oder Namensänderungen informiert. Dadurch hast Du weniger Zeitaufwand, vergißt niemand zu benachrichtigen und ersparst Dir neben Zeit vor allem unnötigen Ärger. Zusätzlich kostet unser Service nur 14,99€ für einen Privatumzug (Benachrichtigung an bis zu 15 Vertragspartner inklusive) – und damit nur rund die Hälfte des Nachsendeauftrags der deutschen Post. YouChange: Umziehen – einfach digital!

Kann ich einen Nachsendeauftrag auch auf einen anderen Namen / eine andere Adresse einrichten? 🚪

Zum Inhaltsverzeichnis

Ja – Die Post kann bei einem Wohnungswechsel oder bei Abwesenheit für die gewünschte Zeit auch zu einer anderen Person wie einen Familienangehörigen oder Freund versendet werden, beispielsweise während des Urlaubs oder Auslandaufenthalts. Unter „Bisherige Adresse“ wird die eigene Anschrift eingetragen und unter „Neue Adresse“ die der Person, an welche die Post gesendet werden soll.

Kann ich einen Nachsendeauftrag auch ins Ausland einrichten lassen? 🛫

Ja – Der Nachsendeservice kann nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern für die Mehrzahl der Postsendungen ebenso im Ausland in Anspruch genommen werden. Möglich sind beispielsweise

  • Briefe,
  • Postkarten,
  • Blindensendungen,
  • Telegramme,
  • Infopost,
  • Express-,
  • Nachnahme- und Warensendungen.
post_ummelden_nachsendeauftrag_ins_ausland
Mit einem Nachsendeauftrag ist es genauso möglich Dir Deine Post ins Ausland nachschicken zu lassen.

Erhält der Absender automatisch meine neue Adresse, wenn ich einen Nachsendeauftrag einrichte? 🆕

Zum Inhaltsverzeichnis

Die Sendungen werden mit dem Nachsendeservice an die neue Anschrift weitergeleitet, der Absender erhält bei einem separaten Nachsendeauftrag jedoch keine Information über die neue Adresse. Er weiß demnach nicht, dass sich die Adressdaten verändert haben und die Sendungen weitergeleitet werden. Demzufolge ist es bei Bedarf notwendig, den Absender separat über die neue Adresse zu informieren. Als Alternative kann zusätzlich zum Nachsendeauftrag die kostenlose Umzugsmitteilung der Post genutzt werden. Dabei ändert die Post Deine Adressdaten in ihrer Datenbank. Zu dieser haben jedoch erstens nicht alle Unternehmen und Dienstleister Zugriff – und zweitens müssen sie diese zuerst einmal konsultieren. Denn die Post informiert nicht gesondert über die Änderung Deiner Adressdaten.

Bin ich verpflichtet, einen Nachsendeantrag zu stellen? 👮

Nein – Der Nachsendeauftrag ist allerdings bei einem Wechsel des Wohnorts sehr sinnvoll, denn es ist sehr ärgerlich, wenn die Post während oder nach dem Umzug im falschen Kasten landet oder an den Absender zurückgesendet wird und dieser in weiterer Folge ein Inkassounternehmen beauftragt, weil es sich um Rechnungen handelt. Doch grundsätzlich schreibt der Gesetzgeber nicht vor, einen Nachsendeauftrag zu stellen.

Was passiert, wenn ich keinen Nachsendeauftrag stelle? 😴

Zum Inhaltsverzeichnis

Wenn kein Nachsendeauftrag gestellt und die neue Adresse den relevanten Personen, Firmen oder Institutionen nicht mitgeteilt wurde, landen Briefe und andere Postsendungen trotz Umzug an die alte Adresse. Dies gilt zumindest, wenn der Name noch am alten Briefkasten vorhanden ist. In anderen Fällen wird die Post zurückgesendet: Vermerk „Empfänger unbekannt“. Das kann vor allem bei zeitgebundenen und eiligen Dingen sehr heikel werden. Im schlimmsten Fall können hohe Kosten wie Mahngebühren auf den Empfänger zukommen. Mit einem Nachsendeauftrag bleibt der Ärger erspart. Auch die nachträgliche Erteilung ist jederzeit möglich. Dies sollte unverzüglich erfolgen.

Zusammenfassung: Post ummelden

Einen Nachsendeauftrag zu stellen, gehört zu den wichtigsten Ummeldungen, wenn man umziehen möchte. Dadurch wird der Post mitgeteilt, dass sich die Adresse verändert hat und die Weiterleitung an die neue Anschrift gewünscht ist. Dies geschieht für den bevorzugten Zeitraum. Das hat viele Vorteile, denn wenn sie nicht oder stark verzögert ankommt, sind erhebliche Nachteile wie Mahngebühren oder sogar Inkasso die Folge. Auch an eine andere Person oder ins Ausland wird die Post auf Wunsch weitergeleitet hat. Die Beauftragung sollte circa 14 Tage (spätestens jedoch 5) vor dem Umzugstermin erfolgen.

Damit sind wir am Ende unseres Ratgebers zum Thema „Post ummelden: Alles zu Nachsendeauftrag und Umzugsmitteilung“ angelangt. Wir hoffen, dass wir all Deine Fragen beantworten konnten. Falls nicht, dann hinterlasse uns gerne ein Kommentar oder schreibe uns eine Mail.

Hier nachlesen: Alles Wissenswerte zum Thema „Gewerbe ummelden!“

Übrigens: Mit unserer YouChange-Umzugsapp werden alle Deine Vertragspartner automatisch über Deine Adress- oder Namensänderungen informiert. Dadurch hast Du keinen unnötigen Zeitaufwand mit dem Ummelden, vergisst niemand zu benachrichtigen und ersparst Dir neben Zeit vor allem Ärger. YouChange: Umziehen – einfach digital! Solltest Du noch Fragen zu unserem Service haben, kannst Du hier unsere FAQ nachlesen – oder uns direkt eine Nachricht schreiben.

JETZT STARTEN

Kommentar schreiben